Die Kongresse 2006-2009

Hamburg, München, Berlin und Köln waren bislang die Standorte für dieses Wirtschafsforum. Das Organisationsteam, auch bekannt als Kernteam, verfolgt dabei den Leitgedanken, mit dem Kongress eine Plattform für den Aufbau von Kontakten zu Unternehmen und untereinander zu schaffen, über Trends in der Wirtschaft und im Beruf zu informieren und den Erfolg des ‚Modells Universitäten der Bundeswehr‚ zu verdeutlichen.

In diesem Kontext finden die Kongresse an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Bundeswehr unter Einbindung von Spitzenvertretern aus Poilitik und Wirtschaft statt. Ein kleiner Auszug:

  • Ole von Beust, 2006 Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, war Schirmherr des 1. Alumni-Kongresses in Hamburg,
  • Dr. Thomas Enders, seinerzeit Chief Executive Officer von Airbus, der Schirmherr und
  • Dr. Günther Beckstein als Innenminister des Freistaates Bayern und designierter Ministerpräsident einer der Keynote-Sprecher auf dem 2. Kongress 2007 in München.
  • Auf den nachfolgenden Kongressen wurden die Schirmherrschaften durch die jeweiligen Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses, Ulrike Merten, MdB (2009) bzw. Dr. Susanne Kastner, MdB (2011) wahrgenommen.
  • Keynote-Sprecher auf diesen Kongressen waren u.a. Generalleutnant Rainer Glatz als Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam und Friedrich Hormel als Geschäftsführer und Arbeitsdirektor der Eurocopter Deutschland GmbH.

Lebendige und vielfältige Exkursionen in die Unternehmen aus den Regionen der Kongressorte – von Audi über die Deutsche Telekom bis zu Rohde & Schwartz – und spannende Best Practice-Vorträge aus den Reihen der Alumni gehörten von Anfang an zum Programm. Ebenso das Get Together am Freitagabend und die zielgruppengerechte Präsentation von Unternehmen mit Messeständen, Vorträgen und Vorführungen. Insbesondere aktive Offiziere, die sich entschlossen haben, die Bundeswehr nach ihrer Verpflichtungszeit zu verlassen, nutzen gerne die Möglichkeiten des Bewerbungsmappenchecks oder beschäftigen sich beim Education-Networking mit den Möglichkeiten einer weiteren Qualifizierung vor dem Übergang in den folgenden Karriereabschnitt.

Durch alle Elemente der Kongresse zieht sich das gemeinsame Verständnis der Rolle als studierter Offizier, die damit verbundenen Gemeinsamkeiten des Berufsweges und das, was sich am besten als ‚gemeinsamer Zeichensatz‘ beschreiben lässt. Ziel der Kongresse war es von Beginn an, auch die regionalen Alumnigruppen und Fachgruppen zu stärken und ihre Aktivitäten zu unterstüzen bzw. die Gründung von Regionalgruppen zu initiieren.

Der Staffelstab ist übergeben und wir freuen uns auf den nächsten Kongress an der Universität der Bundeswehr München in 2015. Wir bedanken uns an dieser Stelle für die engagierte Unterstützung beider Universitäten der Bundeswehr in Hamburg und München.

Hier finden Sie Informationen zum nächsten Kongress.