Grußwort von Olaf Scholz

Grußwort von Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg

zum 5. Alumni-Kongress für Absolventen und Studierende der Universitäten der Bundeswehr am 14.-15. Juni 2013.

Sehr geehrte Alumni der Bundeswehr-Universitäten,
sehr geehrte Damen und Herren,

anlässlich des 5. Alumni-Kongresses der Bundeswehr-Universitäten heiße Sie in Hamburg willkommen. Hier, in der Heimatstadt Helmut Schmidts, hat vor 40 Jahren die Bundeswehr-Universität auf Initiative des damaligen Verteidigungsministers und heutigen Namensgebers ihren Lehrbetrieb aufgenommen. Mit der Gründung der Universitäten der Bundeswehr wurde der Beruf des Offiziers zu einem akademischen Beruf. Damals ging es darum, ein wissenschaftliches Studium mit allgemein anerkanntem Abschluss als Teil der Offizierausbildung einzuführen. Damit wurde die Qualifikation der Offiziere angesichts der komplexer werdenden Anforderungen in ihren beruflichen Tätigkeitsfeldern auf eine wissenschaftliche Grundlage gestellt.

Ein Studium an einer Bundeswehr-Universität ist indessen nicht nur für die Tätigkeit im militärischen Bereich nutzbringend. Die Absolventen sind auch nach ihrer Dienstzeit auf dem Arbeitsmarkt gefragt, weil sie neben fundierten fachlichen Kenntnissen zumeist ebenso über persönliche Eigenschaften verfügen, die auch in zivilen Berufen hilfreich sein können, nicht zuletzt strategisches Denkvermögen. Und sie haben gelernt, zu führen. Eine gute Voraussetzung, um auch in der freien Wirtschaft Verantwortung zu übernehmen.

Für den Kongress wünsche ich Ihnen interessante Begegnungen und neue Anregungen für Ihren beruflichen Lebensweg, spannende Gespräche und viele neue Kontakte. Außerdem lade ich Sie dazu ein, die Stadt (neu) zu entdecken. Ganz gleich, ob man Hamburg noch nicht kennt oder längere Zeit nicht in Hamburg gewesen ist – man wird es merken: Es tut sich viel. Nehmen Sie sich die Zeit und gehen Sie auf Entdeckungstour.

Olaf Scholz

Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg und Schirmherr des 5. Alumni-Kongresses

Weiter zum Kongressprogramm

-